PIERCING ABC - Cologne Tattoo & Piercing - DEIN TATTOO STUDIO IN KÖLN

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:


PIERCING ABC
AMPALLANG

Das Ampallang wird horizontal durch die Eichel gestochen. Direkt durch die Harnröhre oder oberhalb dieser. Ersteres ist empfehlenswerter, da der durchfliessende Urin die Reinigung der Wunde unterstützt. Zudem heilen zwei kurze Stichkanäle schneller aus als ein langer. Dieses Piercing stimuliert beim Sex - nach Aussagen vieler Frauen reizt es die weibliche Intimregion luststeigernd - aber es ist nicht ganz ungefährlich dabei. Als "Erstpiercing" ist es nicht geeignet. Um die Länge des Stichkanals zu ermitteln (wichtig für den Schmuck), muss im erigierten Zustand vermessen werden. Falls eine Vorhaut vorhanden ist, sollte diese während der Wundheilungsphase zurückgezogen bleiben, der Heilungsprozeß verläuft dann deutlich schneller und unkomplizierter. Das Ampallang kommt ursprünglich aus Indonesien.

Wundheilphase: 6-8 Monate
Geeigneter Schmuck: gerader Barbell


ANTI-TRAGUS

Dieses Piercing wird gegenüber vom Tragus (kleiner, dickerer Knorpelteil am Eingang des Gehörkanals) gesetzt - und zwar in die untere Knorpelfalte, direkt über dem Ohrläppchen. Beim konventionellen Piercen ist bei diesem Piercing eine durchaus schmerzliche Angelegenheit. Alternativ - wie bei allen Knorpel-Piercings - kann man es "punchen" lassen. Das Knorpelgewebe wird dabei entfernt. Vorteil: Es tritt kein Druckschmerz auf.

Wundheilphase: 3-6 Monate (konventionell), 2-4 Wochen (punched)
Geeigneter Schmuck: Ball Closure Ring oder Barbell


APADRAVYA

Der Apadravya ist ein Intimpiercing und wird vertikal durch Eichel und Harnröhre gestochen, normalerweise schräg nach vorne. Er ist ein Mix Prinz Albert-Piercing und umgekehrtem Prinz Albert-Piercing. Er gehört er zu den männlichen Piercings, die nicht unproblematisch sind.

Wundheilphase: 5-7 Monate
Geeigneter Schmuck: meistens gerader Barbell
Industrial Piercing

Das markante am Industrial Piercing ist, dass ein Schmuckstück (langer Barbell) durch zwei gestochene Löcher eingesetzt und getragen wird. Wenn man so will, ist es ein "doppeltes Helix Piercing". Man sollte möglichst mit einem einfachen Helix starten und nach dessen Abheilung sehen, wo genau der Stickkanal hinführt. Dort sollte man dann einen zweite Helix setzen und das Ganze per langem Stab zum "Industial" machen. Auch beim Industrial Piercing gibt es die Alternative des Punchens: Also nicht gestochen, sondern durch Entfernung von Knorpelgewebe mithilfe einer Hohlnadel. Vorteile: Weniger Schmerz, mehr Tragekomfort, schnellere Heilung.

Wundheilungsphase: 3-6 Monate (gestochen), 2-4 Wochen (gepunched)
Geeigneter Schmuck: langer Barbell (auch als einzelner Stab, plus 2 Kugeln)


Innere Schamlippen

Dieses Intimpiercing der Frau ist recht schmerzlos, es verheilt schnell und gut. Bei diesem Piercing werden die inneren Schamlippen zumeist paarweise gepierct. Auch dieses Intimpiercing hängt von den anatomischen Voraussetzungen ab. Sofern es die körperlichen Gegebenheiten zulassen, kann auch ein mehrmals gepierct werden und so mehrere Schmuckstücke angebracht werden. Kombinieren lässt dich dieses Piercing sehr gut mit dem Klitorisvorhautpiercings (horizontal/vertikal) und dem Piercing der äußeren Schamlippen.

Wundheilungsphase: 2-3 Wochen
Geeigneter Schmuck: Ball Closure Ring (mind. 1,6 mm)


Klitorispiercing

Das Klitorispiercing ist relativ selten in unseren Breitengraden. Grund dafür ist das Risiko der Desensibilisierung, mit der Folge, dass Reizempfinden nur noch schwach wahrgenommen wird. Es wird - wenn antomisch umsetzbar - direkt in die Klitoris gesetzt. Häufig jedoch ist dies nicht ohne Weiteres so umsetzbar, so daß auf die Klitorisvorhaut ausgewichen werden muss. Letzteres ist auch deswegen zu empfehlen, weil es einen Reizgewinn darstellen kann.

Wundheilungsphase: 4 Wochen
Geeigneter Schmuck: Ball Closure Ring

AUGENBRAUE

Eines der beliebtesten Piercings ist das an der Augenbraue.

Gewebeart: Haut

Es gibt mehrere Arten des Piercings an der Augenbraue. Die häufigste Form ist jene, die am äusseren Ende der Braue gestochen wird. Man unterscheidet grundsätzlich zwischen den Varianten

  • vertikales Augenbrauen-Piercing
  • horizontales Augenbrauen-Piercing

je nachdem, ob das Piercing mit der Augenbraue in einer Linie verläuft (horizontal), oder - was weitaus üblicher ist - quer zur Augenbraue (vertikal).

Der Schmuck sollte bei der vertikalen Variante so gesetzt werden, dass die Augenbraue in der Mitte der beiden Einstichkanäle liegt.

Eine Sonderform des Augenbrauen-Piercings ist das sogenannte

  • Anti-Augenbrauen-Piercing (Teardrop)

Dieses Piercing wird schrägwinklig platziert. Genau genommen wird es im Bereich des Jochbeins gesetzt, also nicht an der Augenbraue, sondern im oberen Wangenbereich. Es wird auch Teardrop genannt, weil es optisch an Tränen erinnern kann.

Wundheilphase: 1-2 Monate, abhängig von optimaler Wundversorgung, individuellen Lebensgewohnheiten und auch genetischer Veranlagung. Der Stichkanal sollte während der Wundheilphase unbedingt frei von Make up, Haarspray oder Cremes oder auch Reinigungsmilch bleiben. Auch etwas längere Wundheilphasen sind möglich. Wenn du während deiner eigenen Heilphase Fragen dazu hast, zögere nicht uns zu kontaktieren!

Geeigneter Schmuck: Beim Ersteinsatz: Titan, PTFE Für den Wechsel: Micro-Bananabell, Micro Ball Closure Ring, Stäbe, verschiedene Einsätze. Hier geht's zum Schmuck, den du bei uns bekommst...

AUSTIN BAR

Der Austin Bar ist ein horizontales Piercing quer durch die Nasenspitze. Es führt nicht durch das Septum oder die Innenräume der Nase.
Der Name kommt übrigens von seinem ersten Träger.

Wundheilphase: 2-3 Monate
Geeigneter Schmuck: am häufigsten gerader Barbell

ÄUSSERE SCHAMLIPPEN

Dieses Piercing ist an den äußeren Schamlippen platziert. Diese werden meist paarweise gepierct. Es ist in der Heilung etwas langwieriger wegen der permanente Reizung durch Kleidung und Bewegung. Der Vorteil ist, dass es bei so gut wie allen Frauen relativ unkompliziert durchführbar ist.

Wundheilphase: 6-8 Wochen
Geeigneter Schmuck: Ball Closure Ring (mind. 1,6 mm), aber auch Barbell oder Babanabells (mind. 1,6 mm)

BRIDGE

Die Bridge (auch "Erl" genannt, nach seinem ersten Träger Erl van Aken) wird in die Hautfalte über dem Nasenbein zwischen den Augen am oberen Ende des Nasenrückens gesetzt. Die exakte Plazierung dieses Piercings ist nicht ohne, denn es muss sehr auf das Gesicht abgestimmt werden muss, um optisch passend und symmetrisch zu wirken. Das Piercing darf das Sehfeld des Trägers nicht eingeschränken.

Wundheilungsphase: ca. 4-6 Wochen
Geeigneter Schmuck: gerader Barbell oder bevorzugt Bananabell

CHEEK PIERCING

Das Cheek Piercing wird genau dort gestochen, wo sich ein Grübchen in der Wange befinden kann, seitlich vom Mund. Es kann zu einer Schwellung kommen.

Wundheilungsphase: 4 Wochen
Geeigneter Schmuck: Labret Studs

BAUCHNABEL

Ein beliebtes Piercing bei Frauen ist das Bauchnabelpiercing.

Gewebeart: Haut

Es hat eine sehr lange Tradition, diese Region mit einem Piercing zu verschönern. Bereits vor mehreren Tausend Jahren war das Bauchnabel-Piercing in Ägypten als Zeichen königlicher Herkunft eingesetzt und nur wenigen Personen vorbehalten.


Im Normalfall wird dieses Piercing üblicherweise vertikal in die Hautfalte gestochen, die den Bauchnabel umgibt, oberhalb oder unterhalb des Nabels. Am häufigsten sitzt es am oberen Rand. Auch die horizontale Variante ist möglich, aber birgt mehr Risiko für Komplikationen.

Das Bauchnabel-Piercing ist eines der am umständlichsten heilenden Piercings ist. Grund dafür ist, dass der Bauchnabel beim Bewegen und durch Kleidung vielen Reizen ausgesetzt ist.

Wundheilungsdauer: bis zu 12 Wochen, abhängig von optimaler Wundversorgung, individuellen Lebensgewohnheiten und auch genetischer Veranlagung. Das Bauchnabel-Piercing bedarf intensiver Pflege und Hygiene. Auch etwas längere Wundheilphasen sind möglich. Wenn du während deiner eigenen Heilphase Fragen dazu hast, zögere nicht uns zu kontaktieren!

Schmuck: Beim Ersteinsatz: Titan, PTFE
Für den Wechsel: Ball Closure Ring, Bananabell

Risiken: Vor dem eigenmächtigen Stechen dieses Piercings muss gewarnt werden, da es zu Komplikationen kommen kann.



CONCH PIERCING

Ein Piercing der äusseren Ohrmuschel. Hier sei wieder die Methode des "Punchens" erwähnt, wie bei allen Knorpelpiercings: Also nicht gestochen, sondern durch Entfernung von Knorpelgewebe mithilfe einer Hohlnadel. Vorteile: Weniger Schmerz, mehr Tragekomfort, schnellere Heilung.

Wundheilungsphase: 3 -6 Monate (gestochen), 2-4 Wochen (gepunched)
Geeigneter Schmuck: Micro Barbell, Ball Closure Ring


CHRISTINA PIERCING

Dieses Piercing gehört zu den Intimpiercings. Es wird bei der Frau zwischen dem oberen Ende ihrer Schamlippen und dem Schamhügel platziert. Bei deisem Piercing sollte man beachten, dass es anatomisch nicht bei jeder Frau möglich ist. Außerdem kann es beim Sex störend wirken und es erschwert die Intimrasur. Da es ein Oberflächenpiercings ist, sollte man mit einer verlängerten Heilzeit rechnen.

Wundheilungsphase: mindestens 2-3 Monate
Geeigneter Schmuck: Bananabell (1,6mm), Surface Bar (1,6mm)


DAITH PIERCING

Dieses Piercing wird durch die Knorpelbrücke im Ohrmuschelinneren gestochen. Das Piering sollte von einem erahrenen Piercer gesetzt werden. Hier sei wieder die Methode des "Punchens" erwähnt, wie bei allen Knorpelpiercings: Also nicht gestochen, sondern durch Entfernung von Knorpelgewebe mithilfe einer Hohlnadel. Vorteile: Weniger Schmerz, mehr Tragekomfort, schnellere Heilung.

Wundheilungsphase: 3 Wochen bis 3 Monate
Geeigneter Schmuck: Micro-Ball Closure Ring, Micro-Barbell


DEHNEN

Beim Dehnen ist Geduld das Zauberwort. Um eine dauerhafte Schädigung des Gewebes zu verhindern, ist eine max. Dehnung in Stufen um 0,5-1,0 mm alle 4-6 Wochen anzupeilen - und nur bei verheiltem Gewebe.

BRUSTWARZE

Brustwarzen-Piercings gelten als ästhetisch aussehend und können bei Frauen und Männern gestochen werden.
Brustwarzen-Piercings werden zwar meist horizontal oder vertikal gestochen, können jedoch auch beliebig ausgerichtet werden. Vorwiegend bei Männern wird das Brustwarzen-Piercing gerne gedehnt. Das Gerücht, dass ein Brustwarzen-Piercing bei der Frau zur Folge hat, dass sie später kein Kind mehr stillen kann, stimmt so nicht.
Wie alle Piercings birgt auch dieses gewisse Risiken, ist normalerweise aber unproblematisch. Durch den permanenten Kontakt mit Anziehsachen und durch viel Bewegung dauert die komplette Heilung relativ lange.

Wundheilungsdauer: 2-6 Monate, abhängig von optimaler Wundversorgung, individuellen Lebensgewohnheiten und auch genetischer Veranlagung. Auch etwas längere Wundheilphasen sind möglich. Wenn du während deiner eigenen Heilphase Fragen dazu hast, zögere nicht uns zu kontaktieren!

Schmuck: Beim Ersteinsatz: Titan, PTFE
Für den Wechsel: Barbell, Ball Closure Ring, Nippel Shield

Risiken: Kleinere Blutgefäße können beim Stechen verletzt werden. Eine Gewebeverhärtung kann durch Entzündungen an der Brustwarze oder im Warzenhof entstehen. Bei einer infektiösen oder bakteriellen Entzündung kann ein eitriger Abszess entstehen.


Dermal Anchor und Microdermals

Dieses "Single Point Piercing" (Eintritt an einem Punkt der Haut, ohne Austritt) vereint im Wesentlichen die Technik und Eigenschaften des Pocketing und der Transdermal Implants. Der Name "Dermal Anchor" kommt aus der Zeit, als der eingesetzte Schmuck vorher gebogen und beim Einsetzten quasi "verankert" wurde. Mittlerweile gibt es speziellen Schmuck, sog. Microdermals. Da das Einsetzen etwas invasiver ist und der Schmuck fachgerecht platziert werden muss, um Komplikationen zu vermeiden, sollte ein erfahrenes Piercing Studio aufgesucht werden. Risiken hier sind Abstoßreaktionen und sich einkapselnde Infektion. Selbst ein verheilter Dermal Anchor kann sich noch entzünden, da die sich bildende Hauttasche ideal für Keime sein kann. Hygiene ist also gerade hier gefragt. Auch sollte man nicht Hängenbleiben, gerade bei größeren Schmuckvarianten. Das Einsetzen der Dermal Anchor kann unterschiedlich, abhängig von der bevorzugten Technik sowie von den Hauteigenschaften und der Position am Körper. Gängigste Methoden sind die mit Nadel (Needle Blade) und das sog. "Punchen" (Dermal Punch). Eine dritte, eher ungewöhnliche, aber ebenso geeignete Methode ist die mit einem Skalpell. Dieses Piercing heilt in der Regel gut ab. Ein Schmuckwechsel sollte nur bei verheiltem Dermal durchgeführt werden.

Wundheilungsphase: 4-6 Wochen (Oberfläche), 2-4 Monate (Hauttasche)
Geeigneter Schmuck: Microdermal


Dydoe

Dieses Intimpiercing beim Mann wird in die Wulst des Eichelrands gesetzt, zumeist bei beschnittenen Männern. Bei Männern mit Vorhaut ist es auch setzbar, aber es kann zu Heilverzögerungen kommen. Das Setzen dieses Piercings ist sehr schmerzhaft durch die vielen Nervenenden in der Eichel.

Wundheilungsphase: bis zu 6 Monaten
Geeigneter Schmuck: Micro-Ball Closure Ring, Micro-Barbell


Fourchette Piercing

Auch ein Intimpiercing, eines der Frau. Es ist eherr selten und wirddort gestzt, wo die inneren Schamlippen am unteren Ende sich treffen. Nicht jede Frau ist anatomisch für dieses Piercing geeignet.

Wundheilungsphase: 4-6 Wochen
Geeigneter Schmuck: Bananabell (1,6mm), Ball Closure Ring (1,6mm)


Frenulum

Ein bei Männern beliebtes Intimpiercing, dass unterhalb des Frenulums (Vorhautbändchen) gestochen wird. Das ist sehr unkompliziert, da die Haut dort sehr dünn ist. Es heilt sehr schnell ab. Als "Einsteigerpiercing" für den Intimbereich ist es zu empfehlen.

Wundheilungsphase: 2-4 Wochen
Geeigneter Schmuck: Segmentring oder Barbell


Guiche

Durch die Naht zwischen Hodensack und After (Raphe) wird dieses Intimpiercing für den Mann gestochen. Dort kan es die Darmgegend sexuell stimuliern. Allerdings kann das Radfahren oder auch das einfache Sitzen während der Heilungsphase sehr unangenehm sein.

Wundheilungsphase: 6 Monate
Geeigneter Schmuck: Ball Closure Ring


Hafada

Dieses Intimpiercing für den Mann befindet sich am Hodensack (Scrotal-Piercing). Die Heilungsphase kann langwierig sein, da diese Stelle sehr viel Bewegung mitmachen muss und fast ständig der Kleidung ausgesetzt ist.

Wundheilungsphase: 6-8 Wochen
Geeigneter Schmuck: Ball Closure Ring


Helix Piercing

Dieses Piercing am Ohr durch den äusseren Knorpelrand gestochen - praktisch vom normalen Ohrloch bis zu dem Punkt, wo der Knorpelrand zur Brücke wird (siehe Daith-Piercing). Hier sei wieder die Methode des "Punchens" erwähnt, wie bei allen Knorpelpiercings: Also nicht gestochen, sondern durch Entfernung von Knorpelgewebe mithilfe einer Hohlnadel. Vorteile: Weniger Schmerz, mehr Tragekomfort, schnellere Heilung.

Wundheilungsphase: 3-6 Monate (gestochen), 2-4 Wochen (gepunched)
Geeigneter Schmuck: Ball Closure Ring, Mini-Barbell u.v.m.

LIPPE

Auf und um die Lippe sind viele Piercings möglich.
Sie zu schmücken hat eine lange Tradition.

Gewebeart: Haut, Schleimhaut

In vielen Kulturen wurden schon vor hunderten Jahren die Lippen durch das Durchstechen und Tragen von Schmuck verschönert.

Die wesentlichen Varianten des Lippen-Piercings sind:

  • Ashley/Racoon (diagonal durch das Lippenrot der Unterlippe)
  • Eskimo (vertikal in der Unterlippe)
  • Jestrum (vertikal durch die Mitte der Oberlippe)
  • Labret (durch die Unterlippe)
  • Lane (waagerecht durch das Lippenrot der Unterlippe)
  • Lowbret (sehr tief sitzendes Labret)
  • Madonna (rechts oder links oberhalb der Oberlippe)
  • Medusa (mittig über der Oberlippe)
  • Philtrum (waagerecht oberhalb der Oberlippe)
  • Snakebites (zwei Labrets symmetrisch an der Unterlippe)

Wundheilungsdauer: 3-6 Wochen, abhängig von optimaler Wundversorgung, individuellen Lebensgewohnheiten und auch genetischer Veranlagung. Auch etwas längere Wundheilphasen sind möglich. Wenn du während deiner eigenen Heilphase Fragen dazu hast, zögere nicht uns zu kontaktieren!

Schmuck: Beim Ersteinsatz: Titan, PTFE
Für den Wechsel: Ball Closure Ring, Circular Barbell, Spirale, Stäbe, Segmentring

Risiken: Am Tag des Stechens und einige Tage danach sollte auf Alkohol- und Zigarettenkonsum verzichtet werden. Diese Piercings neigen zum Anschwellen und erfordern einen längeren Stab am Anfang. Dieser sollte später ausgetauscht werden, um Zähnen und Zahnfleisch nicht zu schädigen.

Lippenbändchen

Eine Variante des Piercings im Mund ist das Lippenbändchenpiercing. Meist wird das obere gepierct.

Gewebeart: Schleimhaut

Das Lippenbändchen-Piercing wird zumeist am oberen Lippenbändchen angebracht. Diese Haut ist aus sehr dünnem, aber relativ reißfesten Schleimhautgewebe.

Meist treten keine weiteren Komplikationen auf nach dem Stechen oder auch während der Heilung. Es verheilt deswegen schnell und gut. Ein kleines Risiko hierbei ist durch den ständigen Kontakt zu den Schneidezähnen gegeben, die hierdurch geschädigt werden können, ebenso wie das Zahnfleisch. Eine Lösung ist hier der Einsatz eines Schmuckstücks mit einer einseitig abgeflachten Kugel.

Wie bei allen Piercings im Mundbereich sollte man am Tag des Stechens und in den folgenden Tagen auf scharfe oder saure Speisen, Zigaretten und Alkohol verzichten und mit einer medizinischen Mundspülung regelmäßig spülen.

Ein Sonderfall ist das Frowny Piercing: Hier wird nicht das obere, sondern das untere Lippenbändchen gestochen.

Wundheilungsdauer: 1-3 Wochen, abhängig von optimaler Wundversorgung, individuellen Lebensgewohnheiten und auch genetischer Veranlagung. Auch etwas längere Wundheilphasen sind möglich. Wenn du während deiner eigenen Heilphase Fragen dazu hast, zögere nicht uns zu kontaktieren!

Schmuck: Beim Ersteinsatz: Titan
Für den Wechsel: Ball Closure Ring (mit einer abgeflachten Seite an der Kugel)
Risken: Durch den ständigen Kontakt mit den Schneidezähnen können diese in Mitleidenschaft gezogen werden. Ein Stechen bei zu kleinen bzw. kurzen Lippenbändchen kann zu Verwachsungen führen.


Klitorisvorhaut horizontal

Die horizontal durch die Klitorisvorhaut gestochene Variante.
Die Kugel des verwendeten Schmucks sollte möglichst direkt auf der Klitoris liegen.

Wundheilungsphase: 2 Wochen
Geeigneter Schmuck: Micro Ball Closure Ring


Klitorisvorhaut vertikal

Die vertikal durch die Klitorisvorhaut gestochene Variante. Ein intensiver Reiz geht hierbei durch den direkten Kontakt des Schmucks aus.Dies wird von einigen Frauen als angenehm empfinden, andere stören sich eher daran und müssen das Piercing wieder abnehmen.

Wundheilungsphase: 2 Wochen
Geeigneter Schmuck: Micro Barbell, Ball Closure Ring


Labret Piercing


Das Labret Piercing (lat.: labrum = Lippe) wird unterhalb der Unterlippe gestochen, meist mittig. Natürlich kann es auch versetzt zu einer Seite gut aussehen. Wegen der zu erwartenden Schwellung im Lippenbereich sollte ein Stab eingesetzt werden, der lang genug ist.

Wundheilungsphase: 4 Wochen
Geeigneter Schmuck: Labret Stud, Ball Closure Ring


Labret Vertikal

Das vertikales Labret Piercing beginnt unterhalb der Lippe und hört in der Mitte der Lippe auf (im sog. "Lippenrot"). Bei dieser Variante hat man keine Platte im Mund, wie beim normalen Labret Piercing, die störend wirken kann. Für die Schwellung am Anfang gilt allerdings das Gleiche wie beim normalen Labret Piercing.

Wundheilungsphase: 4-8 Wochen
Geeigneter Schmuck: Bananabell (1,6mm)


Lobe Piercing

Von der Häufigkeit her ist das Lobe Piercing - also durch das Ohr - natürlich mit Abstand die Nr.1. Es wird zumeist durch das weiche Ohrläppchen gesetzt. Wir empfehlen dringend die Variante, welche nicht mit einer Ohrloch-Pistole "geschossen" wird. Das hat gute Gründe, die wir euch gerne bei uns im Studio erläutern können. Ein Lobe Piercing kann auch mithilfe eines Flesh Tunnels gedehnt werden.

Wundheilungsphase: 1-3 Wochen
Geeigneter Schmuck: Ball Closure Ring, Segmentring, Stecker, Stab etc.


Madonna Piercing

Das Madonna-Piercing ist vom Prinzip her ein Labret und befindet sich dort, wo einige Menschen einen sog. "Schönheitsfleck" (Muttermal) haben. Namensgebend ist in diesem Falle der Fleck von Superstar Madonna.

Wundheilungsphase: 4 Wochen
Geeigneter Schmuck: Labret Stud (z.B. mit Edelstein)


Medusa Piercing

Das Medusa Piercing ist eine weitere Variante des Labret. Es wird mittig oberhalb vom Mund gestochen, im bzw. über dem sog. "Amorbogen" der Oberlippe.

Wundheilungsphase: 4 Wochen
Geeigneter Schmuck: Labret Stud (z.B. mit Juwel)


Nostril Piercing

Das Nostril-Piercing geht durch den Nasenflügel. Es ist das beliebteste Piercing an der Nase. Mögliche Varianten sind mehrere Nostrils in einer Reihe oder auch beidseitig gestochen.

Wundheilungsphase: 4 Wochen
Geeigneter Schmuck: Nasenstecker, Ball Closure
Nase

Beliebte Stellen beim Piercing an der Nase
sind Septum und Nasenflügel.

Gewebeart: Haut, Knorpel, Schleimhaut

Am unteren Ende der Nase, zwischen dem Knorpel der Nasenscheidewand und dem Knorpel der Nasenspitze wird das Septum-Piercing gestochen. Dies ist deshalb etwas schwierig, weil diese Stelle vom Gewebe her sehr uneben ist. Der Schmerz bleibt recht gering, wenn kein Knorpel direkt getroffen wird.

Die Falte auf dem Nasenflügel ist eine weitere beliebte Stelle für Nasenpiercings. Ein Grund dafür ist, dass im Idealfall das Piercing zwischen zwei Knorpelplatten der Nase gesetzt wird und es so besser heilen kann.

Grundsätzlich gibt es natürlich mehrere Varianten, wie etwa

  • Nostril (wie beschrieben durch den Nasenflügel)
  • Septum (durch Mischgewebe an der Nasenspitze)
  • Bridge (durch den Nasenrücken)

als die verbreiteteren, bekannteren Formen und

  • Austin Bar (durch die Nasenspitze)
  • Nasallang (durch den Nasenflügel und die Nasenscheidewand)

welche eher Sonderformen darstellen, weil sie in der Praxis nicht so oft gesetzt werden.

Wundheilungsdauer: 1-2 Monate, abhängig von optimaler Wundversorgung, individuellen Lebensgewohnheiten und auch genetischer Veranlagung. Auch etwas längere Wundheilphasen sind möglich. Wenn du während deiner eigenen Heilphase Fragen dazu hast, zögere nicht uns zu kontaktieren!

Schmuck: Beim Ersteinsatz: Titan
Für den Wechsel: Spezieller Septumschmuck, Stäbe, Ringe (z.B. Segment, Ball Closure)

Risiken: Kleine Blutgefäße der Schleimhaut können beim Stechen verletzt werden. Nasenbluten ist dann die Folge. Das "Schiessen" mittels Lochpistole sollte möglichst vermieden werden, weil das Gewebe hierbei verdrängt wird statt durchstochen.


Orbital Piercings

Zwei Piercings, die durch einen Ring verbunden sind, nennt man Orbital Piercing. Häufig werden Lobe Orbitals, Helix Orbitals oder auch Conch Orbitals am Ohr gestochen.

Wundheilungsphase: 4-6 Wochen und mehr (je nach Körperstelle)
Schmuck: Ball Closure Ring (mindestens 1,6mm), Circular Barbell (mindestens 1,6mm)

Prinz Albert

Ein beliebtes Intimpiercing beim Mann ist das Prinz-Albert-Piercing. Gründe hierfür sind sicher seine schnelle Heilung und die recht einfache Pflege. Es wird an der Unterseite des Penis durch die Harnröhre direkt hinter die Eichel gestochen.

Wundheilungsphase: 2-4 Wochen
Geeigneter Schmuck: Ball Closure Ring, "Prinzen-Zepter"


Prinzessin Albertina

Dieses Piercing ist quasi das Gegenstück zur männlichen Version. Es geht durch die weibliche Harnröhre. Weil jedoch diese recht kurz ist bei der Frau, gibt es hier ein erhöhtes Risiko zur Harnröhreninfektion.

Wundheilungsphase: 2-3 Wochen
Geeigneter Schmuck: Ball Closure Ring (1.6mm)


Pubic

Das Pubic Piercing ist quasi ein Surface (Oberflächen-Piercing). Es wird am Ansatz des Penis gestochen. Typisch ist leider eine langsame und oft komplizierte Heilphase, zudem neigt es zum Auswachsen.

Wundheilungsphase: mindestens 2-3 Monate
Geeigneter Schmuck: Bananabell (1,6mm), Ball Closure Ring (1,6mm), Surface Bar (1,6mm)

Ohr

Am Ohr ist traditionell sehr beliebt für ein Piercing. Es gibt dort zahlreiche Stellen, die gepierct werden können.

Gewebeart: Haut, Knorpel

Grundsätzlich gibt es u.a. diese Varianten des Ohr-Piercings:

  • Anti-Helix (durch den Knorpel am oberen Ohrrand, ähnlich Helix)
  • Anti-Tragus (durch den unteren Fortsatz der Ohrmuschel)
  • Daith (durch Knorpelauswölbung der oberen Ohrmuschel)
  • Helix (durch den Knorpel am oberen Ohrrand)
  • Industrial (durch gegenüberliegende Stellen am Ohrrand)
  • Inner Conch (durch die Ausbuchtung der inneren Ohrmuschel)
  • Lobe Piercing (sog. "Ohrloch" des Ohrläppchens, meistverbreitet)
  • Orbital (zwei Piercings, die per Ring miteinander verbunden sind)
  • Rook (durch die Knorpelfalte der Anti-Helix, senkrecht)
  • Snug (durch die innere Knorpelauswölbung, parallel zur Ohrkante)
  • Tragus (durch den Knorpel direkt vor dem Gehörgang)
  • Venom Piercing (mehrere Piercings symmetrisch angeordnet)

Wundheilungsdauer: 3-6 Wochen, abhängig von optimaler Wundversorgung, individuellen Lebensgewohnheiten und auch genetischer Veranlagung. Auch etwas längere Wundheilphasen sind möglich. Wenn du während deiner eigenen Heilphase Fragen dazu hast, zögere nicht uns zu kontaktieren!
Schmuck: Beim Ersteinsatz: Titan, PTFE
Für den Wechsel: Stäbe, Ringe, verschiedene Einsätze
Risiken: Möglichst sollte auf ein "Schiessen" mit der Ohrlochpistole verzichtet werden.


Rook Piercing

Dieses Piercing ist quasi das Gegenteil vom Helix-Piercing und wird in der oberen Knorpelfalte des Ohrs gestochen. Das Stechen dieses Piercings ist sehr schmerzhaft wegen der Knorpelgewebe, die durchdrungen werden müssen.

Wundheilungsphase: 2-3 Monate
Geeigneter Schmuck: Ball Closure Ring, Micro Barbell

Septum Piercing

Das Septum-Piercinggeht durch die Nasenscheidewand, wo an deren unterem Ende Haut und Knorpelgewebe durchstochen werden müssen. Es erfreut sich einer immer größer werdenden Beliebtheit in den letzten Jahren.

Wundheilungsphase: 2-3 Monate
Geeigneter Schmuck: Ball Closure Ring, Septum-Schmuck


Tragus Piercing

Das Tragus-Piercing ist ein Piercing, welches in den Ohrknorpel gesetzt wird, in diesem Falle ist der Sitz direkt vor dem Gehörgang. Hier sei wieder die Methode des "Punchens" erwähnt, wie bei allen Knorpelpiercings: Also nicht gestochen, sondern durch Entfernung von Knorpelgewebe mithilfe einer Hohlnadel. Vorteile: Weniger Schmerz, mehr Tragekomfort, schnellere Heilung.

Wundheilungsphase: 3-6 Monate (gestochen), 2-4 Wochen (gepunched)
Geeigneter Schmuck: Ball Closure Ring, Barbell


Triangle Piercing

Das Triangle Piercing ist dem horizontalem Klitorisvorhautpiercing sehr ähnlich. Es wird jedoch etwas anders platziert, nämlich nicht oberhalb, sondern unterhalb der Klitoris. Es ist kein "Einsteigerpiercing".

Wundheilungsphase: mindestens 4-6 Wochen
Geeigneter Schmuck: Ball Closure Ring (1,6mm)


Umgekehrter Prinz Albert

Dieses Intimpiercing für den Mann hat seinem Namen, weil es an der Oberseite des Penis vertikal durch die Harnröhre gestochen wird.

Wundheilungsphase: 4-6 Monate
Geeigneter Schmuck: Ball Closure Ring, "Prinzen-Zepter"


Venom Piercings

Die nacheinander symmetrisch angeordnete und paarweise Platzierung von Lippen- oder Zungenpiercings nennt man auch Venom Piercings.
Vorhaut

Dieses Piercing ist verheilt in der Regel gut und komplikationslos ab. Deswegen ist es auch ein gutes "Einsteiger-Piercing". Oft wird es paarweise gestochen. Außerdem kann man es gut Dehnen.

Wundheilungsphase: 4-8 Wochen
Geeigneter Schmuck: Ball Closure Ring (mindestens 1,6mm), Barbell (1,6mm)


Zunge

Das Piercen der Zunge ist inzwischen sehr beliebt, aber bringt einige Fragen mit sich. Denn wer es sich stechen lassen möchte, macht sich evtl. Gedanken darüber, ob die Zunge zu sehr anschwillt oder der Geschmackssinn leiden kann oder gar verloren geht. Alle diese Fragen können wir mit euch bei uns im Studio zu eurer Beruhigung klären. Das Zungenpiercing wird in der Regel mittig vertikal in die Zunge gesetzt. Ein langer Barbell ist für den Ersteinsatz unbedingt wichtig, da die Zunge nach dem Stechen anschwillen wird. Etwas riskant ist es, dauernd mit dem Schmuck im Mund herumzuspielen, da hierdurch der Zahnschmelz geschädigt werden kann auf Dauer.

Wundheilungsphase: 3-4 Wochen
Geeigneter Schmuck: Barbell

 
Copyright 2016. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü